Unsere Ratgeber

  • 14 Tipps zur Sprachförderung
  • Material und Spiele zur Sprachförderung
  • Ratgeber AVWS für Eltern und Lehrer
  • Richtiger Umgang mit Aphasie und Dysarthrie
  • Richtiger Umgang mit Legasthenie/LRS
  • Richtiger Umgang mit Stottern
  • Sprachförderung bei Hörgeschädigten
  • Sprachförderung bei Mehrsprachigkeit
  • Stimmhygiene für Erwachsene
  • Stimmhygiene für Kinder
  • Tipps: Bücher für Eltern, Betroffene und Angehörige
  • Tipps: Bücher für Lehrer und Erzieher
  • Tipps: Ratgeberreihe vom Schulz-Kirchner Verlag
  • Das tut deiner Stimme gut!

    Nicht flüstern!

    Auch dann nicht, wenn du einmal heiser bist. Sprich normal laut weiter. Versuche dann lieber weniger zu sprechen.

    Nicht räuspern!

    Huste stattdessen lieber oder trinke etwas. Oder klopfe deine Brust vorsichtig mit den Fingerspitzen ab wie ein Affe und summe dabei “mmmmmh”.

    Nicht schreien!

    Schreie nicht ständig laut nach deinen Eltern, Geschwistern oder Freunden. Versuche auch nicht andere Kinder durch Schreien zu übertönen. Du kannst zum Beispiel auch winken oder pfeifen, um sie auf dich aufmerksam zu machen. Am besten gehst du zu ihnen hin, um ihnen etwas zu sagen. Schalte Radio und Fernseher aus, wenn du länger mit jemandem sprichst oder spielst.

    Singe nicht zu laut!

    Schreie nicht beim Singen. Singe normal laut und lasse die zu hohen oder zu tiefen Töne weg. Singen soll nicht anstrengend für dich sein.

    Gähne viel!

    Am besten mit weit offenem Mund. Du darfst dabei auch leise seufzen.

    Trinke viel!

    Aber nichts zu kaltes oder zu heißes. Am besten ist Tee oder Wasser.

    Lutsche ab und zu ein Lutschbonbon!

    Aber keine scharfen, mentholhaltigen Lutschtabletten. Bei Erkältung und Heiserkeit helfen deiner Stimme Salbeibonbons oder Emser Salzpastillen.

    Gönne deiner Stimme Ruhepausen!

    Sprich weniger, wenn du erkältet oder heiser bist und wenn deine Stimme müde, kraftlos und leiser klingt. Damit deine Stimme sich genügend ausruhen und erholen kann, lasse zum Beispiel das Fußballspielen lieber einmal ausfallen.